Gesund & lecker

« Zurück zur Übersicht Nächster Eintrag »

Quitten – gesunde Frucht mit vielseitiger Verwendung

Lieben Sie Quitten auch so sehr wie wir? Die Frucht ist nicht nur sehr gesund und duftet verführerisch, sie ist auch aussergewöhnlich vielseitig. Sie eignet sich hervorragend zur Herstellung von Konfitüre, Sirup, Gelee und Brot, Mus, Saft, Likör, Wein oder Schnaps. Aber auch Kuchen, Suppen und selbst Eintöpfe lassen sich mit ihr zaubern.

Und wenn das Fruchtfleisch mal etwas bräunlich ist, so ist das überhaupt kein Problem. Das hat weder auf den Geschmack, noch auf die Gesundheit negative Auswirkungen. Es handelt sich hierbei um die sogenannte Stippigkeit, die man auch von Äpfeln kennt. Man sollte die Früchte jedoch rasch verarbeiten.

Anbei ein paar Rezeptideen, wie Sie beinahe sämtliche Bestandteile der Quitten verwerten können. 

 

Beginnen können Sie z.B. mit einem Quittengelee:

– Quitten sorgfältig abreiben, den Flaum entfernen und in grosse Stücke schneiden (nur Stielansatz und Blüten entfernen; Schalen und Kerngehäuse dürfen mitverwendet werden) 

– Die Stücke in eine Schüssel mit kaltem Zitronenwasser geben, damit sie sich nicht bräunlich färben und anschliessend alles zusammen 30-40 Minuten weich köcheln

– Saft vorsichtig über einem Tuch oder feinen Sieb ablaufen lassen (dabei keinen Druck ausüben, damit das Gelee schön klar wird)

– Saft abmessen und mit gleicher Menge Gelierzucker ca. 3–4min bei hoher Hitze aufkochen

– Vom Herd nehmen, evtl. Schaum abschöpfen und nach Wunsch abschmecken, z.B. mit Zimt, Vanille, Zitronensaft, Cognac oder Mandelblättchen

– Noch heiss in saubere Schraubgläser abfüllen und verschliessen

 

Aus den im Sieb (oder Tuch) verbliebenen Früchten können Sie nun ein leckeres Quittenbrot zaubern: 

– Kerngehäuse abschneiden und alle Kerne entfernen

– Fruchtstücke fein pürieren und gleiche Menge Zucker dazugeben (abwiegen)

– Bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren ca. 1 Stunde einkochen

– Die nun dicke Paste etwa 1–2cm dick auf ein eingebuttertes Blech (Kuchenblech oder Auflaufform) aufstreichen und 1 bis 3 Tage in einem warmen Raum trocknen lassen

– Das fertige Quittenbrot kann nun in kleine Würfel geschnitten und in Hagelzucker, Kokosflocken oder gemahlenen Mandeln gewälzt werden. Oder Sie geniessen es einfach pur. 

Kleiner Tipp: Legen Sie zwischen die einzelnen Stücke eine Schicht Pergamentpapier, damit sie nicht aneinander kleben.