Platzsparende Sorten für kleine Gärten

« Zurück zur Übersicht Nächster Eintrag »

Endlich ein Maulbeerbäumchen für den Topf

Maulbeeren erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit. Sie bilden schöne Bäume mit glänzendem Laub, sind robust und tragen leckere, süsse Früchte. Morus alba und nigra stammen ursprünglich aus Ostasien, haben sich aber über grosse Teile Asiens, Nordamerikas und Europas ausgebreitet. MOJO BERRY matsunaga(S) ist in Japan entstanden mit dem Ziel, eine Maulbeerpflanze mit kompaktem Wuchs, geschmackvollen Beeren und einer langen Erntezeit zu entwickeln.

Maulbeerbäume wurden früher auch in Mitteleuropa angepflanzt, vor allem Morus alba, deren Laub als Futter der Seidenraupen dient. Heute gibt es eine Vielzahl von Sorten mit weissen, dunkelroten und schwarzen brombeerähnlichen Früchten, so z.B. Mora (schwarz), Dolce Vita (weiss), Rossa (dunkelrot-schwarz), Giant Pakistan (bis 10 cm lange, dunkelrote Früchte), Pendula (Hängewuchs, mit schwarzen Früchten) etc.

MOJO BERRY wird nur 1.5 bis 2.0m hoch. Ein Rückschnitt nach der ersten Ernte im Juni/Juli fördert den Pflanzenaufbau und verhilft zu einer zweiten Ernte süss-aromatischer, mittelgrosser, dunkelrotschwarzer, stark färbender Beeren im August/September. MOJO BERRY trägt am alten und neuen Holz bereits ab dem Pflanzjahr. Der kleine Maulbeerbaum eignet sich ideal für den grossen Topf (mind. 20 l) auf Balkon, Terrasse und in kleinen Gärten. MOJO BERRY ist selbstfruchtbar und winterhart bis -10/15°C. Geniessen Sie die köstlichen Maulbeeren frisch, als Kompott und Marmelade, getrocknet oder auf dem Kuchen. Die gesunden, dunklen Früchte enthalten eine Vielzahl an Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen sowie Antioxidantien.