Kulturanleitung Heidel- und Preiselbeeren

Pflanzzeit
Im Container das ganze Jahr in frostfreiem Boden möglich, beste Zeit ist jedoch Aug. – Okt. und im Frühjahr.
 
Standort
Sonne bis Halbschatten. Heidel- und Preiselbeeren sind Moorbeetpflanzen und gedeihen nur in saurem Boden (pH-Wert unter 5), d.h. Anlage eines Moorbeetes ist erforderlich. Unsere Gartenböden sind meist zu kalkhaltig.
 
Anlegen eines Moorbeetes
Pro Pflanze eine Moorbeetfläche von 80 × 80 cm.
 
Da Heidelbeeren Flachwurzler sind, genügt zum Einwurzeln eine Substrattiefe von ca. 60 cm. Eine zu tiefe Pflanzung des Ballens wirkt sich ungünstig auf das Pflanzenwachstum aus. Es wird eine Grube von 50 cm Tiefe ausgehoben. Diese wird mit Torf oder Moorbeeterde (pH-Wert nicht über 5) aufgefüllt und darüber mit demselben Material eine Überhöhung von ca. 30 cm aufgeschüttet und verfestigt. Pro Pflanze benötigen Sie ca. 300 l Substrat. Anschliessend wässern, bis das Substrat gut durchfeuchtet ist. Keine Staunässe. Das Moorbeet ist jetzt pflanzbereit (siehe Abbildung). 
 
Anlegen eines Moorbeetes 
Kultur im Container
Topf mit mindestens 30 l Volumen.
Kultur im Container
Pflanzung
Von Pflanze zu Pflanze 80 –100 cm; Pflanzung in Reihen oder Gruppen. Preiselbeeren 4 – 5 Pflanzen / m2. Der Ballen soll vor der Pflanzung feucht sein. Topf entfernen. Bei dicht verwurzeltem Ballen Wurzeln lockern und etwas auseinanderziehen. Anschliessend in das vorbereitete Moorbeet so einpflanzen, dass der Erdballen 5 –10 cm mit Torf überdeckt ist. Pflanze gut angiessen. Besserer Fruchtansatz durch Pflanzen zweier unterschiedlicher Sorten.
 
Kulturmassnahmen, Schnitt
Bei trockener Witterung möglichst mit kalkfreiem Regenwasser giessen. Heidelbeeren wachsen langsam und müssen darum in den ersten Jahren nicht geschnitten werden. Später, wenn sie zu dicht werden, während der Winterruhe etwas auslichten, d. h. die älteren Triebe entfernen.
 
Düngung
Nur sauer wirkende Dünger verwenden (Rhodo-Dünger). Jährlich im Frühjahr ca. 60 g / m2 verteilen.
 
Pflanzenschutz
Heidelbeeren sind wenig krankheitsanfällig. Wenn die Triebspitzen eindürren, können verschiedene Pilzkrankheiten ursächlich sein. Befallene Triebe abschneiden und verbrennen. Im Frühjahr auf Dickmaulrüsslerfrass kon­trollieren (Blattrandfrass) und die Käfer einsammeln oder mit einem geeigneten Insektizid bekämpfen. Bio­logische Bekämpfung der gefürchteten Larven (fressen an den Wurzeln) durch Einsatz insektenparasitischer Nematoden im Frühjahr oder Herbst. Je nach Bedarf sind die Früchte vor der Ernte gegen Vogelfrass zu schützen. Mit Vogelnetz abdecken.