Gesund & lecker

« Zurück zur Übersicht « Vorheriger Eintrag Nächster Eintrag »

Wissenswertes über Actinidia deliciosa und chinensis Kiwi

Die grossfruchtigen Kiwis sind längst auch hierzulande ein beliebter Gartenbewohner. Man kann sie überall dort anbauen, wo auch Weinreben und Tafeltrauben gedeihen. Sie haben eine Winterhärte bis -15/20°C; ab -12°C können allerdings die Blütenanlagen in den Knospen erfrieren. So könnte es nach einem sehr kalten Winter eventuell keinen Ertrag geben. Die Pflanzen benötigen vollsonnige, geschützte Lagen, frei im Garten oder an einer Hauswand. Sie sind auch ideal zur Begrünung von Pergolen. 

In den ersten Jahren schützt man den Haupttrieb/Stamm im Winter von Vorteil durch Einbinden mit Vlies oder Jute. Bei Spätfrostgefahr im Frühling deckt man den jungen Austrieb zu. Kiwis gedeihen am Besten in leicht sauren Böden (pH fünf bis sechs). Auf kalkhaltigen Böden reagieren sie mit Vergilbung der Blätter (Chlorosen). Hier mischt man von Vorteil bei der Pflanzung Torf oder Rhododendronerde ins grosszügig bemessene Pflanzloch. Wegen ihrer grossen Blattmasse verdunsten die Pflanzen viel Wasser und benötigen in trockenen Sommern regelmässige Wassergaben, mindestens zehn bis fünfzehn Liter pro Pflanze.

Empfehlenswerte Sorten, neben der selbstfruchtbaren Solissimo renact, sind die gelbfruchtige Soreli (A. chinensis), die grünfruchtige Green Light convi – mit reifen Früchten bereits an der Pflanze – und die Häberli Selektion Starella. Diese Sorten sind an das mitteleuropäische Klima angepasst und ihre Früchte reifen an für Kiwis geeigneten Standorten gut aus. Als Befruchter für alle grossfruchtigen Kiwis eignet sich die männliche Sorte Matua.

Wegen ihrer späten Reife werden Kiwis erst im November geerntet. Sie halten an der Pflanze Temperaturen bis zu -3°C aus. Bei der Ernte sind sie noch hart; die Reifung erfolgt im kühlen Keller, was man durch Hinzulegen von Äpfeln beschleunigen kann. Sie sind meist viel süsser und aromatischer als Kiwis aus dem Handel. Man isst sie frisch durch Auslöffeln der halbierten Frucht, aber auch in Fruchtsalaten sind sie vorzüglich. Ausserdem lassen sie sich sehr gut zu Konfitüren verarbeiten. Kiwis sind ausgesprochen gesunde Früchte. Sie haben einen hohen Gehalt an Vitamin C und E, Mineral- und Ballaststoffen und die feinen, nicht störenden Samen, enthalten unter anderem wertvolle Omega-Fettsäuren.