Kulturanleitung Reben

Pflanzzeit
Im Container von März bis Mitte Oktober.
 
Standort
sonnig
 
Edelreben
Im Weinbauklima oder an südlich und östlich gerichteter Hauswand bis 700 m.
 
ROBUSTAREBEN®
Sind widerstandsfähiger gegen Krankheiten und können auch ungeschützt im Garten oder an Pergolen, frühe Sorten bis 1000 m. ü. M., kultiviert werden.

1. Kultur im Garten

Bodenansprüche
Weinreben lieben humosen, gut durchlässigen Boden.
 
Bodenvorbereitung
  • Boden bis in eine Tiefe von 40 – 60 cm umgraben.
  • als Humusdüngung Kompost oder Rindenhumus einarbeiten
  • bei kalkarmem Boden etwas Düngekalk beifügen
  • bei kalkreichem Boden saures Material (Torf oder Torfersatz) beifügen
 
Pflanzung
  • Der Ballen soll vor der Pflanzung feucht sein. Topf entfernen. Bei dicht verwurzeltem Ballen Wurzeln lockern und etwas auseinanderziehen.
  • Um gute Verzweigung zu erhalten, Haupttrieb auf ca. 30 cm Höhe zurückschneiden (nur bei Frühjahrspflanzung; ansonsten im Frühjahr nach der Pflanzung
  • Ein 40 cm tiefes Loch ausheben, Pflanze hineingeben und mit Erde auffüllen (Veredelungsstelle ca. handbreit über Bodenniveau)
  • ausgiebig wässern
 
Pflanzabstand
Ist abhängig von der Erziehungsart. 
 
Erziehung an Hauswänden: waagerechter Cordon (Skizze 1)
  • hat sich als beste Spalierform erwiesen
  • als Beispiel eine Wand von 3 m Höhe und 4 m Breite; dazu werden drei Rebenpflanzen benötigt (für jeden Cordon einen)
  • unterster Cordon soll 30 – 60 cm über Boden sein
  • Abstand von Cordon zu Cordon 0,80 – 1 m
  • zwischen Rebe und Wand für guten Luftdurchzug etwas Zwischenraum schaffen
  • Spaliergerüste erstellt man mit Drähten oder Holzlättchen
 Skizze Reben Erziehung Hauswand
 
Erziehen freistehender Reben: Flach- / Halbbogenerziehung
  • für freistehende Reben am Drahtspalier an Pergolen /Balkonen/in Rebanlagen (Reihen)
  • Pflanzabstand 1,20 m in der Reihe, 1,50 – 3 m von Reihe zu Reihe
  • Gerüst erstellen mit Doppeldrähten (zum Einstreifen der Triebe) im Abstand von je 30 – 35 cm, unterster Draht auf 0,6 m, oberster Draht auf 1,80 m
  • pro Rebe 2 Triebe mit je 5 – 6 Augen belassen, die am ersten Draht nach rechts und links flach oder im Bogen angebunden werden.
 
Pfahlreben (Stickel-, Säulen-)
  • jede Rebe benötigt einen Pfahl von ca. 2 m Länge
  • Pflanzabstand 1 m –1,2 m allseitig
  • pro Jahr Rückschnitt auf 2 kräftige Triebe mit insgesamt 6 – 8 Augen
  • aufwachsende Triebe ab Mai bis Mitte August aus-geizen und aufbinden

2. Kultur im Topf

Ideal sind Gefässe von mind. 30–40 l Erdinhalt. Am Boden Drainageschicht mit Blähtonkügelchen oder Tontopfscherben. Gute Pflanzerde (z.B. Kübelpflanzenerde) verwenden. Pflanzung: siehe Kultur im Garten. Giessen und Düngen: siehe Säulenobst – Kultur im Topf. Erziehungsart und Schnitt: Pfahlrebe (siehe oben). 
 
Rebenschnitt
Geschnitten werden sollte im Februar / März. Jeder Schnitt sollte 2 – 3 cm oberhalb des Auges erfolgen (damit es nicht austrocknet).
 
Im Pflanzjahr
  • Haupttrieb mit fortschreitendem Wachstum ständig anbinden
  • Geiztriebe (Jungtriebe aus Nebenaugen) ausbrechen
  • Gescheine (Blüten) entfernen (schwächen junge Pflanze)
  • im August dem Haupttrieb die Spitze entfernen (Holz reift gut aus)
  • ist der Haupttrieb dünner als Bleistiftstärke, Rückschnitt auf 1 – 2 Augen und Kultur wie im ersten Jahr wiederholen; bei ausreichender Stärke kann mit der weiteren Formierung begonnen werden
 
Schnitt in den folgenden Jahren
Trauben gibt es nur an einjährigem Holz, das zweijährigem entspringt.
 
Junge einjährige Seitentriebe stets auf zwei Augen einkürzen (Zapfen). Bei TONIA® «langen Schnitt» anwenden, d.h. ca. 6–8 Augen stehen lassen. Aus diesen entspringen aus dem oberen Auge die sogenannte Tragrute (welche uns Trauben bringt) und aus dem unteren Auge die Ersatzrute (an ihr sollte max. eine Traube belassen werden).
 
Im Winter wird die abgetragene Tragrute am zweijäh­rigen Zapfen entfernt und die Ersatzrute auf 2 Augen eingekürzt (neuer Zapfen). Beim Aufbau der verschiedenen Erziehungsformen wird der Leittrieb entsprechend gebunden und zu seiner Stärkung beim Winterschnitt eingekürzt.
 
Skizze Reben Schnitt
Sommerarbeiten
  • Ausbrechen aller Jungtriebe aus Nebenaugen sowie Wasserschosse und Geiztriebe (Mai / Juni)
  • Anheften der Triebe (ab 30 cm)
  • Leittriebe im August entspitzen
  • später gebildete Geiztriebe und Wasserschosse einkürzen
  • für gute Fruchtqualität maximal 2 Trauben pro Trieb belassen und 2 – 3 Blätter rund um Trauben entfernen (mehr Licht)
 
Düngung
Ab dem 2. Standjahr im März 50 – 60 g / m2 Obst- und Beerendünger geben und leicht einarbeiten. Blaue Reben zeigen oft braune Blättränder und Rotfärbung bereits im Sommer (Magnesium- und Kalimangel). Im Frühjahr Spezialdünger geben. 
 
Pflanzenschutz
Bei Edelreben ist eine regelmässige Behandlung gegen Mehltau erforderlich. ROBUSTAREBEN® gedeihen fast ohne Pflanzenschutz, gegen eventuell auftretenden Mehltau mit Netzschwefel bei heisser Sommerwitterung im Juni (Echter Mehltau). Maximal 2 – 3 Behandlungen.